Jusos in der SPD - Unterbezirk Odenwaldkreis

 

Mitgliederversammlung der Jusos Odenwald – Jugendpflege nachhaltig gestalten!

Jusos

Auf ihrer Mitgliederversammlung, am 02.02.2013 in Bad-König, beackerten die Jusos gleich mehrere Themenfelder.
Der Fokus aber lag auf dem Anstehenden Wahlkampf und der Jugendpflege im Gersprenztal.

Auf ihrer Mitgliederversammlung, am 02.02.2013 in Bad-König, beackerten die Jusos gleich mehrere Themenfelder.
So diskutierte der SPD-Nachwuchs zunächst mit den Bundes- und Landtagskandidaten der SPD im Odenwald, Jens Zimmermann und Rüdiger Holschuh, über den anstehenden Wahlkampf in Bund und Land.
Auch berieten die Jusos über Aktionen und Veranstaltungen in den kommenden Wochen und Monaten. Hier wurden weitere Aktionsstände gegen Rechtsextremismus, sowie eine intensive Beschäftigung mit dem Flächennutzungsplan, Thema Windkraft, geplant.
Ein Hauptaugenmerk richten die Jungsozialisten nach wie vor auf die Jugendpflege im Odenwald.
Entsprechend positiv blickten sie auch nach Brensbach, herrscht dort doch fraktionsübergreifend Einigkeit, die professionelle Jugendpflege zu erhalten.
Breite Zustimmung erfuhr auch die vom Brensbacher Jugendpfleger Klaus Overkamp vorgeschlagene Übergangslösung, der Gemeinde Brensbach bis Ende 2014 mit 30 Monatsstunden erhalten zu bleiben.
Gleichzeitig geben die Jusos allerdings zu bedenken, dass baldmöglichst eine dauerhafte Lösung für die Zeit ab Anfang 2015 gefunden werden muss.
Nach Ansicht der Jusos wäre eine Kooperation mit der Nachbargemeinde Fränkisch-Crumbach die beste Lösung.
Man müsse jetzt alles daransetzen eine qualifizierte Nachfolge für beide Gemeinden zu finden, so die Jusos. Auch seien 30 Monatsstunden nur eine „Notlösung“ und für ordentliche Jugendpflege eigentlich zu wenig.
Ein Vorteil den Klaus Overkamp gegenüber seiner Nachfolgerin in Fränkisch-Crumbach, welche mit 10 Wochenstunden einsteigen wird, aber hat, ist seine jahrelange Erfahrung in der Brensbacher Jugendpflege.
In Fränkisch-Crumbach sähe die Situation allerdings anders aus, mit nur 10 Wochenstunden ist es aus Sicht der Jusos nicht möglich eine ordentliche Jugendpflege aufzubauen und neu zu strukturieren. Daher dürfe die jetzige Lösung ebenfalls allerhöchstens eine Übergangsphase sein.
Beide Gemeinden müssten sich nun an einen Tisch setzten um spätestens 2015 zusammen eine nachhaltige Jugendpflege zu ermöglichen. Dabei ist es den Jusos wichtig eine Vollzeitstelle zu schaffen, welche die Gemeinden sich teilen.
Dieser Vorschlag sollte den Gemeinden nicht fremd sein; Jahrelang hatte Herr Overkamp für beide Gemeinden gearbeitet.
„Eine Weiterführung der Kooperation zwischen den Gemeinden hat dann auch den Vorteil, besser auf die Vernetzung der Jugendlichen im Gersprenztal, welche unter Anderem durch die gemeinsame Schulzeit entsteht, eingehen zu können. Ganz davon abgesehen würde es auch kostensparend wirken und die interkommunale Zusammenarbeit stärken.
Eine professionelle Jugendpflege gehört zu den wichtigsten Aufgaben einer Gemeinde, auch um eine Familien- und Kinderfreundliche Umgebung zu schaffen. Dies ist aber nur möglich wenn die Verantwortlichen das Thema wirklich ernst nehmen und sich von absurden Vorstellungen einer rein ehrenamtlichen Jugendpflege distanzieren. Wir bleiben hier am Ball“, hält Christian Senker, Vorsitzender der Jusos im Odenwald und Gersprenztal, dann auch am Ende der Mitgliederversammlung der Jungsozialisten fest.