Jusos in der SPD - Unterbezirk Odenwaldkreis

 

Jusos klären über Datendrossel der Telekom auf

Bundespolitik

Über die Folgen der neuen Unternehmens- und Vertragspolitik der Telekom, klärten die Jusos Odenwald am Samstag, den 18.05.2013, vor dem Erbacher Schloss auf.

Die Telekom führt seit Mai 2013 eine Datendrossel in ihren Verträgen mit Neukunden ein, Nutzern die ein gewisses Maß an Daten verbraucht haben, soll künftig das Internet ausgebremst werden, bzw. die Datenrate gekürzt werden. Die Technische Umsetzung soll 2016 erfolgen.
Dies könne, so die Jusos, dann eben auch durchaus einmal dazu führen, dass Nutzer schon nach einem halben Monat nur noch beschränkt im Internet surfen können. Cloud- und Streamingdienste wie Youtube, Myvideo, Spotify oder Lovefilm wären betroffen, aber auch Dienste wie Facebook, Twitter, Skype und Co.
Das gedrosselte, „lahme“ Internet, würde ein schnelles Hochladen bzw. anschauen eines Bildes auf Facebook oder die Aufnahme und das Abspielen einer Video- oder Voicenachricht schlicht verhindern.
Einer solchen Netzpolitik aber wollen die Jungsozialisten offensiv entgegentreten, hätte es doch massive Einschränkungen für die Bevölkerung zur Folge.
Um den Passanten die Folgen der Datendrossel näher zu bringen, griffen die Jusos auf anschauliche, praktische Beispiele zurück, und verglichen die Drossel für das „Internet zu Hause“, mit der schon längst existierenden Drossel für Internetfähige Smartphones. Auch hier ärgern sich Nutzer jeden Monat aufs Neue, wenn ihnen die Datenrate gekürzt wird und ihr Internet praktisch unbrauchbar wird.
„Wenn die Telekom damit durchkommt, wird die Freiheit im Internet massiv beschnitten werden. Nur die die genug Zahlen, werden dann weiterhin die Chance haben, völlig ungestört und ruckelfrei durch das Netz zu Surfen. Eine Katastrophe in einem Zeitalter der zunehmenden Vernetzung und Internationalisierung“, so Joshua Seger, Vorsitzender der Jusos im Odenwald.
„Die Telekom will nun den Kunden für ihren schleppenden Netzausbau verantwortlich machen, er soll die Zeche für eine fehlgerichtete Unternehmenspolitik zahlen. Das kann nicht sein. Statt Netzeinschränkung, muss Netzausbau erfolgen“, ergänzt Roger Nisch, ebenfalls Vorsitzender der Jusos.
„Wir alle sind von diesem neuen Geschäftsmodell der Telekom betroffen, denn auch andere Internetanbieter werden nachziehen, wenn sie sehen, dass der Telekom ein solches Gebaren gewährt wird. Deshalb rufen wir dazu auf, sich dem entgegenzustellen, sei es durch einen Verzicht auf einen Neuvertrag bei der Telekom, oder durch Forderungen an unsere politischen Entscheidungsträger. In den Niederlanden wurde ein Gesetz für die Wahrung der Netzneutralität und die Freiheit des Internets erlassen, warum nicht hier?“ fragt der Vorstand der Jusos Odenwald abschließend.