Jusos in der SPD - Unterbezirk Odenwaldkreis

 

Jusos: Hessische CDU plant Wiedereinführung von Studiengebühren

Landespolitik

Der hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Dr. Rolf Müller hat sich bei einer Podiumsdiskussion an der Justus-Liebig-Universität in Gießen deutlich für die Wiedereinführung der Studiengebühren ausgesprochen. Wörtlich wird Müller im Gießener Anzeiger vom 23.08.2013 zitiert: „Studiengebühren werden kommen und müssen kommen.“

„Damit ist die Katze aus dem Sack! Die hessische CDU plant die Wiedereinführung der Studiengebühren“, erklärt Juso-Landesvorsitzender Pascal Barthel. Bereits 2007 führte die CDU-Landesregierung 500 Euro Studiengebühren pro Semester ein. Im Landtagswahlkampf 2008 hat die hessische SPD den Studierenden bereits versprochen die Studiengebühren wieder abzuschaffen. Seit 2008 gibt es in Hessen keine Studiengebühren mehr.
„Die hessische CDU steht für ein Zweiklassen-Bildungssystem. Geht es nach Volker Bouffier und seinen Leuten soll der Geldbeutel darüber entscheiden, wer in Hessen studieren darf und wer nicht. Das werden wir nicht zulassen“, sagt Juso-Chef Barthel. Nach Meinung des SPD-Nachwuchses hat die CDU offensichtlich vergessen, dass 2007/2008 zehntausende Menschen aus Vereinen, Verbänden und Gewerkschaften in Hessen auf die Straße gegangen sind, um gegen die Studiengebühren zu protestieren. „Wer am 22. September die hessische CDU wählt, bereitet den Studiengebühren den Weg. Die SPD wird eine Wiedereinführung der Studiengebühren nicht zulassen“, erklärt Barthel abschließend.

(Quelle: http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/hochschule/13377250.htm)