Jusos in der SPD - Unterbezirk Odenwaldkreis

 

Jusos begrüßen Initative der Grünen-Fraktion gegen „Offensive Junger Christen“

Landtag

Die Jusos Odenwald begrüßen die Initiative der Grünen-Fraktion des hessischen Landtags, die darauf abzielt der „Offensive Junger Christen“ (OJC) in Reichelsheim die Fördergelder für die Ausrichtung von FSJ-Stellen zu streichen.

„Wenn Institutionen, welche offen gegen Homosexuelle wettern und Kurse anbieten, die homosexuelle Menschen heilen sollen, Gelder vom Staat kassieren, dann ist das ziemlich zynisch“, so Joshua Seger, Vorsitzender der Jusos im Odenwald.
Ein säkularer, weltoffener Staat wie die Bundesrepublik Deutschland könne sein Geld doch wesentlich sinnvoller ausgeben so die Jusos.
Die jetzige Praktik sei in jedem Falle nicht hilfreich um aufgeklärte und selbstständige Jugendliche zu fördern bzw. ihnen Perspektiven zu bieten. Genau dafür seien Fördergelder für FSJ-Stellen aber angedacht.
Auch die EKD bekleckere sich in diesem Thema nicht gerade mit Ruhm, finde sie doch auch bis heute keine eindeutigen Worte und strebe kein Ausschlussverfahren gegen die OJC an.
Wer schweige, dulde im Stillen und eben dies dürfe sich die evangelische Kirche in Deutschland, gerade in einem solch sensiblen Thema nicht erlauben, führen die Jusos aus.
Vor ca. eineinhalb Jahren machten die Jusos schon einmal auf die Schwulen-und Lesbenfeindlichkeit der OJC aufmerksam und riefen, im Zuge dessen, zu Gegenmaßnahmen auf.
Damals nämlich forderte die OJC, keine schwulen und lesbischen Pfarrer mehr in der evangelischen Kirche anzustellen.
Das Sozialminister Grüttner nun auf eine kleine Anfrage der Grünen im Landtag reagiert und die Förderung der OJC prüft, wenn auch sehr verspätet, begrüßen die Jungsozialisten ausdrücklich.
Ausgrenzung von Homosexuellen durch radikale kirchliche Ableger, die ungestört ihr Unwesen treiben und ihre rückständigen Ansichten verbreiten können, gebe es leider noch zu oft in Deutschland so die Jusos.
„Der Staat ergreift hier immer noch nur sehr zögerlich Initiative. Der Einfluss der Kirchen in unser nur oberflächlich säkulares System, man nehme nur einmal das kirchliche Arbeitsrecht als Beispiel, ist immer noch groß, zu groß. Stellt sich die evangelische Kirche aber nicht offen gegen Institutionen wie die OJC wird sie alsbald an Bedeutung, Einfluss und Glaubwürdigkeit verlieren“, schließen die drei Vorsitzenden der Jusos im Odenwald, Roger Nisch, Christian Senker und Joshua Seger.